Amperia 18

Bei der Amperia 18 kommen sowohl Weiterentwicklungen der Teile der Amperia 16 als auch Neukonstruktionen zum Einsatz. Eine kompaktere Bauweise im Stil einer Moto3-Maschine macht die Amperia 18 zehn Zentimeter niedriger und acht Zentimeter schmaler als ihre Vorgängerin. Zusammen mit dem in der Saison 2017/2018 von allen Teams verwendeten, deutlich stärkeren Motor führt dies zu einer besseren Beschleunigung und zu einer höheren Endgeschwindigkeit.
Zudem wurde der Fokus auf die Verbesserung des Fahrwerks und eine kompaktere Batteriebauweise gelegt.

Wie in der Saison 15/16 sind Rahmen und Schwinge Eigenkonstruktionen, die Felgen und Reifen sowie Teile des Bremssystems sind wieder vorgegeben.

– Beim Hauptrahmen wurde am Konzept des Stahl-Gitterrohrrahmens festgehalten. Die Umkonstruktion führt zu einer Gewichtsreduzierung und das durchgehende Fachwerkrohr an der Seite zu einer einfacheren Fertigung und mehr Stabilität.
– Die Grundkonstruktion der Schwinge ist vom Vorgängermodell übernommen (Aluminiumrohrschweißkonstruktion). Die Verbesserung der neuen Schwinge liegt im reduzierten Gewicht und einer Bauraumeinsparung durch eine veränderte Konstruktion in der Fahrwerksanbindung.
– Eine neue Form der Zellkontaktierung ermöglicht eine deutlich kompaktere Bauweise. Trotz Erhöhung der Kapazität um ca. 50% konnte durch neue Elektronikbauteile, Batteriezellen mit einer höheren Energiedichte und die verbesserte Form der Zellkontaktierung das Gewicht im Vergleich zur Batterie der Amperia 16 nahezu gehalten werden. Am Konzept der Luftkühlung wurde festgehalten.
– Durch unser selbst entwickeltes Dashboard hat unser Fahrer während des Rennens alle relevanten Informationen im Blick.

Technische Daten der „Amperia 18“:
– Leistung: 28 kW (ca. 38 PS)
– Max. Drehmoment am Hinterrad: 480 Nm
– Maximale Geschwindigkeit: 171 km/h
– Gewicht: 127,5 kg
– Kapazität der Batterie: ca. 6 kWh
– Reichweite im Rennbetrieb: ca. 30 km (Ausgelegt für das 25,5 km lange Rennen beim Moto Student Wettbewerb im Motorland Aragon)